home-laos_   ⟩   Wissenswert   ⟩   Kennzahlen und Kennzahlensysteme in die Praxis umsetzen


Kennzahlen und Kennzahlensysteme in die Praxis umsetzen


kennzahlen_kennzahlensysteme

Bevor Sie mit konkreten Kennzahlen beginnen, sollten Sie zunächst Ihr Informationsbedürfnis , also Ihr Ziel bestimmen . Wozu möchte ich die Kennzahlen nutzen bzw. bei wobei soll mich mein Kennzahlensystem unterstützen?

Hier sind folgende Fragen (oder ähnliche) entscheidend: - Welche Führungsentscheidungen möchten Sie treffen bzw. stehen aktuell an? - Welche Entwicklung möchten Sie beobachten? - Was möchten Sie sicherstellen?

Dies ist wohl der wichtigste Punkt bei der Erstellung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen. Er wird jedoch leider meistens unterschätzt, dabei stellt er die Grundstruktur und Aussagekraft sicher. Daher sollten Sie hierfür genügend Zeit einplanen.



Kennzahlen definieren

Erst im zweiten Schritt werden die Kennzahlen definiert. Sie sollten auf jeden Fall einen zu hohen Aufwand für die Erstellung von Kennzahlen vermeiden. Und achten Sie darauf, dass die Kennzahlen aussagefähig sind und tatsächlich Maßnahmen steuern können.

Um von vornherein Missverständnisse und Fehlinterpretationen auszuschließen sollten Sie zunächst mit Ihrem Team folgende
Punkte klären:

- Was kann die Kennzahl?
- Was enthält die Kennzahl und was enthält sie nicht?
- Welche Daten liegen vor und wie stehen sie zur Verfügung?
- Wie kann eine Kennzahl bewusst hergeleitet und vereinfacht werden, damit sie
ein Abbild der Realität darstellt?

Anschließend überlegen Sie, ab wann Gegenmaßnahmen gestartet werden sollten. Ein Ampelsystem kann hier hilfreich sein.


Beispiel (operative Kennzahlen):

beispiel_ampel_operative_kennzahlen

In den meisten Fällen entscheiden sich die Unternehmen für ein Kennzahlensystem, das wie ein Frühwarnsystem wirkt und vor allem die Ursachen und Wechselwirkungen der unterschiedlichen Kennzahlen verdeutlicht.

In unserem Beispiel würde sich die Einbindung von Anzahl Angeboten/Aufträgen und eventuell die Umwandlungsrate anbieten, da diese direkten Einfluss auf die gewünschte Umsatzsteigerung haben.

Sie können natürlich auch erprobte Kennzahlensysteme wie Dupont oder die Balanced Scorecard nutzen. Sie sollten jedoch Ihre Zielsetzung klar definieren, um danach ein System auszuwählen.



Kennzahlenmanagement

Kennzahlen und Kennzahlensystem müssen permanent angepasst werden, da sich der Informationsbedarf jedes Unternehmen durch immer neu entstehende Rahmenbedingungen verändert.

Daher ist es unumgänglich, dass Sie sich mit der Pflege und Überprüfung des Kennzahlensystems befassen und klären, wer diese Aufgabe übernimmt. Hierbei sollten Sie auf Minimierung des Aufwandes zur Erstellung der Kennzahlen Wert legen. Achten Sie darauf, womit sich Ihr Unternehmen aktuell befasst und reagieren Sie sofort auf externe oder interne Veränderungen. Stellen Sie sich hier auch immer die Frage, ob Sie eine Kennzahl noch benötigen oder eine neue eine
andere ersetzen kann.

Zum Kennzahlenmanagementgehören auch die Kommunikation der Kennzahlen und die Festlegung des Designs. Dabei kann das Design ein Teil der Kommunikationsunterstützung bilden.

Ziel ist es, ein Höchstmaß an Transparenz und Verständlichkeit für alle Ebenen zu schaffen und die Aktualität der Informationen zu gewährleisten. Die Fragen, die Sie hier beantworten sollten, lauten:

- Wer braucht welche Information und wann benötigt er sie?
- Ist das Hauptziel/die strategische Ausrichtung klar erkennbar?
- Was soll er mit dieser Information tun bzw. was soll er daraus ableiten?
- Wann muss die Gruppe/Person aktiv werden (Maßnahmen definieren
oder sogar einleiten) ?

Viel Erfolg beim Erstellen Ihrer Kennenzahlen und Ihres Kennzahlensystems.



Könnte Sie auch interessieren:
Grundlagen Kennzahlen
Kennzahlen und Kennzahlensysteme - für Schnell-Starter



Autor: Yanet Quintana
Datum: 16.12.2016
Bild: pixabay, Noyster2





..